Erinnerungskultur wachhalten

Der Nationalsozialismus hat viele Wunden hinterlassen, gesellschaftliche und individuelle. Scham, Schuldgefühle, Abwehr, Verharmlosung, Verleugnung, Schuldzuweisungen, Wegschauen wollen sind noch heute die Folgen.

Bei allen Formen der Auseinandersetzung geht es auch immer um den Versuch einer Erklärung, wie es „dazu“ kommen konnte. Wie wurden ganz normale Menschen zu Mördern von hilflosen Frauen, Kindern, Männern? Welche Bedingungen spielten eine Rolle? Ist dieses Böse die Ausnahme, das ganz Andere?

Und was hat das heute mit uns in unserer aktuellen Lebenssituation und mit gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun?
Welche Formen des Gedenkens ermutigen uns zu selbstbestimmtem, verantwortlichem, wachem Handeln, individuell und gesellschaftlich?

Wie die Sprachlosigkeit überwinden angesichts der unvorstellbaren Grausamkeiten, die Menschen anderen Menschen angetan haben?

Scroll to Top